. .
Sie sind hier: Über Bockenheim >> Patenweinberg >> Der Weinberg 2010

Logo des PatenweinbergesDie Entwicklung des Patenweinberges 2010

 

 

 

4. März 2010

Langsam erwachen auch die Weinberge aus dem Winterschlaf, natürlich auch der Weinberg Patricia. Am 4. März hat die 70. Pfälzische Weinkönigin selbst den Rebschnitt im jungen Weinberg durchgeführt und die nun fast einjährigen Reben kurz über dem ersten Draht in einer Höhe von ca. 80cm abgeschnitten. Der Trieb des letzten Jahres bildet nun den Stamm des Rebstockes, er wird in den kommenden Jahren die Basis der Fruchtruten sein, an denen die edlen Trauben wachsen. Mit den steigenden Temperaturen des Frühlings beginnen die Reben nun zu wachsen, was man an den dicker werdenden Knospen entlang des noch zart wirkenden Stämmchens erkennen kann.

Die nachfolgenden Bilder zeigen die Pfälzische Weinkönigin Patricia zusammen mit ihrem Freund beim Rebschnitt.

 

11. Juni 2010

Kurz nach 23.00 Uhr: Ein kräftiges Gewitter, zunächst nur mit heftigem Regen, dann aber auch mit Hagel, zieht aus südwesten über Bockenheim hinweg. Orkanartige Sturmböhen peitschen die Niederschläge durch die Luft, man kann kaum die Hand vor den Augen sehen. Die Hagelkörner bedecken den Boden bei hochsommerlichen Temperaturen kurzzeitig mit Eis, wenig später sind viele Straßen im Dorf braun. Die Wassermassen haben Erde und Geröll aus den Weinbergen in den Ort gespült.
Das Ausmaß der Katastrophe wird im Blick auf die Weinberge erst am nächsten Morgen sichtbar. Die noch am Tage zuvor satt grün schimmernden Reben wirken welk, trist und braun. Der Hagel hat an den jungen, weichen Trieben nahezu alle Blätter und Früchte abgeschlagen. Die Weinernte des Jahrgangs 2010 ist nicht nur im Weinberg Patricia, sondern im kompletten südlichen und westlichen Teil von Bockenheim und der Nachbargemeinden zerstört. Auf den Bildern kann man Blattreste, abgebrochene, umgeknickte und vom Hagel stark beschädigte Triebe erkennen.

Die jungen, grünen Triebe tragen normalerweise nicht nur Früchte, sondern bilden später auch die Basis für das Wachstum der Reben im nächsten Jahr. Dazu müssten sie im Frühjahr jedoch gebogen werden, was allerdings aufgrund der starken Hageleinschläge nichtmehr möglich sein wird. Deshalb haben wir uns kurzfristig entschlossen, alle Grünteile bis auf kurze Zapfen abzuschneiden. Der Rebstock wird neue, unbeschädigte Triebe bilden, mit denen zumindest ein gesundes Wachstum für 2011 gesichert werden kann, Früchte gibt es an den so genannten "Geiztrieben" in diesem Jahr allerdings keine mehr. Der "Zapfenschnitt" ist auf den Bildern zu erkennen.

11. September 2010

Am zweiten Samstag im September waren nicht nur alle Rebpaten im Wingert zum zweiten Herbstfest eingeladen. Auch zahlreiche Gäse aus Nah und Fern sind bei herrlichem Wetter in den Weinberg gekommen, um gemeinsam mit Patricia zu feiern. Neben fruchtigen und frischen Bockenheimer Weinen gab es auch deftige Pfälzer Küche: Leberknödel, Sauerkraut und Brot wurde den Wanderern serviert, denn alle waren "per Pedes" zum Weinberg gekommen. Die Ernte musste zwar aufgrund des Hagelsturmes vom 11. Juni 2010 ausfallen, davon ließen sich die geselligen Gäst jedoch nicht beeindrucken und feierten bis zum Einbruch der Dunkelheit weiter.
Auf den Bildern kann man den Hagelschaden kaum mehr erkennen, die Reben haben sich gut erholt und ausreichend Triebe für die Saison 2011 gebildet. Trauben sind keine zu finden, lediglich ein paar verkümmerte Rispen mit roten Beeren hängen noch  an den Stöcken.

 
nach oben

Layout based on YAML

.